Ulrike Cordula Lentz

freiberufliche Musikerin, Konzertflötistin, Dozentin, Kuratorin div. Veranstaltungsreihen

staatlich geprüfte Musiklehrerin für Querflöte

 

Gründung ARTpraxis mit Eröffnung im September 2021: Die ehemalige Hausarztpraxis in Zierenberg wird zum Kunst- und Musikatelier ARTpraxis und bleibt damit ein Ort für Heil-Künste. In der ARTpraxis findet Ulrike Lentz´s künstlerisches Wirken ein neues Zuhause. Ihre Tätigkeit als freiberufliche Musikerin, Konzertflötistin, Dozentin und Kuratorin verschiedener Veranstaltungsreihen in Kassel und in der internationalen freien Musikszene möchte Ulrike Lentz dort vertiefen und mit neuen, v.a. interdisziplinären Aspekten beleben.

 

Ulrike Lentz´s künstlerischer Arbeitsschwerpunkt liegt auf erweiterten Klangmöglichkeiten der Querflöte im Kontext freier Improvisation sowie eigenen Konzeptionen. Ihre Konzerttätigkeit bringt Ulrike Lentz mit Musiker*innen weltweit in Verbindung. Sie konzertiert unter anderem im Duo mit dem New Yorker Flötisten Robert Dick, dem Trio Lentz-Vorfeld-Hammerschmidt und mit der Akkordionistin Anja Kreysing im deutsch-italienischen Projekt ABRASH.

 

Ihr Workshop „Wind Experience“ führt sie als Gastdozentin an Institutionen wie das Mozarteum Salzburg, die Uni Gießen oder das Mainzer Flötenfestival 2014. Sie ist Dozentin am Exploratorium Berlin und arbeitete als Lehrbeauftragte für Fachdidaktik und Lehrpraxis Holzbläser an der Kasseler Musikakademie. Im Flötenstudio unterrichtet Ulrike Lentz flötenbegeisterte MusikerInnen und auch ambitionierte HobbyspielerInnen.

 

Ihre musikalische und künstlerische Ausbildung begann sie mit 7 Jahren und kam schon früh ans renommierte Erlanger Musikinstitut in die Querflötenklasse von Dieter Bihlmeier. Durch Bihlmeier kam sie schon früh in Berührung mit neuen Spieltechniken und neueren Formen des Jazz. Hannah Feist übernahm nach Biehlmeiers frühem Tod die Klasse und setzte die hochprofessionelle Arbeit sehr zugewandt und mit hohem Engagement fort.

 

Das Musikstudium absolvierte Ulrike Lentz an der Wiesbadener Musikakademie und schloss dort 1997 mit SMP und 1999 mit KA-Abschluss  ab. Viele Jahre nahm Sie an privater Ausbildung in Körperdispositionsarbeit für Musikerinnen bei Fred Peter in Wiesbaden teil . Starke Akzente setzte Prof. Irena Grafenauer, für deren Privatunterricht Lentz immer wieder Reisen nach Salzburg und München unternahm.

Aktive Teilnahme an Meisterkursen bei Aurele Nicolet, Carin Levine, Robert Aitken und dem Bozza-Quartett. Gasthörerin bei Nikolaus Harnoncourt und Peter-Lukas Graf.

Nach dem Studium folgten Kurse und Fortbildungen unter anderem bei Dr. Wolfgang Strobel, Prof. Ilse Middendorf (“Der Erfahrbare Atem für BläserInnen und SängerInnen”), Matthias Schwabe (Gruppenimprovisation), Klaus Holsten (Improvisation auf der Querflöte), Deep Listening Institut (NY). 

 

Organisation und Durchführung von Konzertreihen in Kassel und Landkreis Kassel seit 2003.

Initiatorin von „Ohrenkratzer e.V.“ . Gründung mit Martin Speicher 2009. 1.  Vorsitzende bis 2014. 

Projektleitung der Reihe Forum Komposition gemeinsam mit Regine Brunke, in Kooperation mit dem KulturNetz Kassel e.V. seit 2014.

Gründung und Projektleitung "Begegnungen" 2015 und 2016. 

Reihe „Konzerte für Morgen" im Landkreis Kassel seit 2017.

Vorsitzende von RHIZOM e.V., Verein zur Förderung künstlerischer Ausdrucksformen mit medienübergreifendem Charakter seit 2017.

 

Ulrike Lentz spielt/e mit Musiker*innen wie:

Michael Vorfeld (Berlin, Perkussion), Reinhart Hammerschmidt (Bremen, Kontrabass), Robert Dick (New York, flutes), Martin Speicher (Kassel, Saxophone, Klarinetten),  Anja Kreysing (Münster, Akkordion), Wolfgang Schliemann (Wiesbaden, Schlagzeug), Matthias Schubert (Kassel, Tenorsaxophon), Axel Schweppe (Köln, Klangobjekte), Joshua Weitzel (Kassel, Schamisen, Gitarre), Ove Volquartz (Göttingen, Klarinetten), Ursel Schlicht (New York, Kassel, Piano), Geraldine Keller (Frankreich, Stimme), Peter Geißelbrecht (Gießen, Piano), Hainer Wörmann (Bremen, Gitarre), Gunda Gottschalk (Wuppertal, Violine), Frank Rühl (Gießen, Gitarre), Uli Phillipp (Wiesbaden, Kontrabass), Uli Böttcher (Wiesbaden, Electronik), Joker Nieß (Köln, electronische Instrumente), Vittorio Garis (Turin IT, Perkussion), Steffen Moddrow (Kassel, Schlagzeug), Birgit Ulher (Hamburg, Trompete), Uli Sobotta (Bremen, Euphonium), Hans Tammen (New York, „endangered guitar“ ), Nina Polaschegg (Wien, Kontrabass), Erhart Hirt (Münster, Gitarre), Angelika Sheridan (Köln, Querflöten), Eric Wong (Berlin, Gitarre), Korhan Erhel (Berlin, Laptop), Dirk Marwedel (Wiesbaden, erweitertes Saxophon), Lukas Lindenmeier + (Freiburg, Schlagzeug), Xu Feng Xia (Paderborn, Gudzengh), Ken Ikeda (Tokio), TonArt Ensemble (Hamburg), HCL- Ensemble, viele andere und Künstler*innen wie: Bettina Helmrich (Kassel, Tanz), Fine Kwiatkowsky-Grafenhorst (IT, D, Tanz), Erika Enders (Wiesbaden, Lichtinstallation), Stefano Giorgi (Turin, Livepainting), Aktionstheater Kassel und vielen anderen.

 

Bei folgenden Festivals/ Reihen:

Documenta 12, Flötenfestival Musikhochschule München (DgfF), Linien Festival für Neue Musik (Lokhalle Göttingen), Jazzfestival Göttingen, MIBNIGHT Jazzfestival Bremen, Exploratorium Berlin „Improvisation International", Eröffnung des Kulturnetz Kassel, Museumsnacht Kassel, Festival für Improvisierte Musik Karlsruhe, „Nacht der Nächte" Christianskirche HH, Marburg  Künstlerverein, Kultursommer Reinland-Pfalz, „Schöner Hören" Wiesbaden Musikakademie (ARTist), MIB Bremen, Kasseler Symposium für aktuelle Musik (Ursel Schlicht), Forum Komposition (Kassel), Walkmühle Wiesbaden, Duplex Ride (Genua IT), Castello di Moncrivello (IT), Imbarchino (Turin IT), Chameleon Konzerte (Kassel), LOFT Musik Kassel, Wilhelm 13 (Oldenburg), Walkmühle Wiesbaden und andere.

 

Veröffentlichungen

 

Mitgliedschaften:

Rhizom e.V. 

Ring für Gruppenimprovisation

Tonkünstlerverband (DTKV)

GEMA