Ulrike Lentz

Querflötistin, staatlich geprüfte Musiklehrerin für Querflöte

 

Der künstlerische Arbeitsschwerpunkt von Ulrike Lentz liegt auf erweiterten Klangmöglichkeiten der Querflöte im Kontext freier Improvisation sowie eigenen Konzeptionen.

 

Sie ist Dozentin für Fachdidaktik und Lehrpraxis Holzbläser an der Kasseler Musikakademie, als Gastdozentin („Wind Experience“) z.B. am Mozarteum Salzburg, der Uni Gießen und beim Mainzer Flötenfestival 2014.

 

Im Flötenstudio unterrichtet Ulrike Lentz vorwiegend im Laienmusikbereich.  Flötenbegeisterte Menschen jeden Alters und Leistungsstandes sind im Einzel- oder Partnerunterricht willkommen.

 

Ihre musikalische Ausbildung begann sie am Erlanger Musikinstitut in der Flötenklasse von Dieter Bihlmeier die später von Hannah Feist übernommen wurde. Durch D. Bihlmeier kam sie schon früh in Berührung mit neuen Spieltechniken und neueren Formen des Jazz.

Nach einer Töpferlehre an der Berufsfachschule für Keramik in Landshut absolvierte sie zwei Musikstudiengänge an der Wiesbadener Musikakademie (Cornelia Thorspecken, Elmar Baumann) und schloss dort 1997 mit SMP und 1999 mit KA-Abschluss ab. Flankierend zum Studium nahm sie Unterricht bei Fred Peter (Körperdispositionsarbeit für Musikerinnen) und bei Prof. Irena Grafenauer. Sie nahm aktiv an Meisterkursen bei Aurele Nicolet, Carin Levine, Robert Aitken und dem Bozza-Quartett teil und hospitierte bei Peter-Lukas Graf und Nikolaus Harnoncourt am Salzburger Mozarteum.

 

Kurse und Fortbildungen führten sie zu Prof. Ilse Middendorf  („Der Erfahrbare Atem für Bläserinnen und Sängerinnen“), Prof. Renate Peter (Meisterkurs: Körperdispositionsarbeit für Musiker), Matthias Schwabe (Gruppenimprovisation), Klaus Holsten („Flute Vision“), Dr. Wolfgang Strobel (Musiktherapie) und Martina Testroet (Feldenkrais). Aktuell absolviert sie eine Weiterbildung beim Deep- Listening-Institut New York.

 

Organisation und Durchführung von Konzertreihen in Kassel seit 2004. Gründung (mit Martin Speicher) und 1. Vorstand von „Ohrenkratzer e.V.“ 2009-2014. Kuratorin der Reihen 1 bis 4 des „Forum Komposition“ (mit Regine Brunke, in Kooperation mit dem KulturNetz Kassel e.V.) seit 2014. Projektleitung der Reihe „Konzerte für Morgen – gerettete Klänge“ im Landkreis Kassel.

 

Ihre Konzerttätigkeit bringt Ulrike Lentz mit Musikern und Musikerinnen weltweit in Verbindung. Sie konzertiert unter anderem im Duo mit dem New Yorker Flötisten Robert Dick, dem Trio Lentz-Vorfeld-Hammerschmidt und in verschiedenen Projekten mit der Akkordeonistin Anja Kreysing.

 

Ulrike Lentz spielt/e mit folgenden MusikerInnen & Ensembles:

Chefa Alonso (Madrid, Schlagzeug, Saxophon), Wolfgang Schliemann (Wiesbaden, Schlagzeug), Erhart Hirt (Münster, Gitarre),Michael Vorfeld (Berlin, Percussion), Reinhart Hammerschmidt (Bremen, Kontrabass), Ove Volquartz (Göttingen, Klarinetten), Ursel Schlicht (New York, Kassel, Piano), Martin Speicher (Kassel, Saxophone, Klarinetten), Geraldine Keller (Frankreich, Stimme), Robert Dick (New York, Querflöte), Peter Geißelbrecht (Gießen, Piano), Matthias Schubert (Kassel, Tenorsaxophon), Hainer Wörmann (Bremen, Gitarre), Tanja Kalmanowich (Canada, Viola), Ute Völker (Wuppertal, Akkordeon), Gunda Gottschalk (Wuppertal, Violine), Frank Rühl (Gießen, E-Gitarre), Georg Wolf (Gießen, Kontrabass), Uli Phillipp (Wiesbaden, Kontrabass), Uli Böttcher (Wiesbaden, Electronik), Andreas Düker (Göttingen, Gitarren), Axel Schweppe (Köln, Klangobjekte), Joker Nieß (Köln, elektronische Instrumente), Axel Krämer (Schlagzeug), Vittorio Garis (Turin IT, Percussion), Mitch Heinrich (Wuppertal, Stimme), Reuben Radding (New York, Bass), Adam Simmons (Australien, Fujiara), Steffen Moddrow (Kassel, Schlagzeug), Riccardo Canessa (Genua, IT, Bass), Birgit Ulher (Hamburg, Trompete), Bruno Gussoni (Genua IT, Querflöte), Uli Sobotta (Bremen, Euphonium), Claudio Ferrari (Genua, IT, Sythesizer), Caroline Knöbl (Aschaffenburg, Tanz), Hans Tammen (New York, Endangered Guitar), Nina Polaschegg (Wien, Kontrabass), Angelika Sheridan (Köln, Querflöten), Eric Wong (Berlin, Gitarre), Korhan Erhel (Berlin, Laptop), Dirk Marwedel (Wiesbaden, erweitertes Saxophon), Lukas Lindenmeier + (Freiburg, Schlagzeug), Xu Feng Xia (Paderborn, Gudzengh), TonArt Ensemble (Hamburg), Musica Camarata Brasselsberg (Kassel) u. v. m. 

 

Orte / Festivals / Reihen

Documenta 12, Flötenfestival Musikhochschule München (DGfF), Linien-Festival für Neue Musik (Lokhalle Göttingen), Jazzfestival Göttingen, MIBNIGHT Jazzfestival Bremen, Eröffnung des Kulturnetzes Kassel, Museumsnacht Kassel Festival für Improvisierte Musik Karlsruhe, „Nacht der Nächste“ Christianskirche Hamburg, Exploratorium Berlin,  „Improvisation International“ Marburger Kunstverein, Kultursommer Rheinland-Pfalz, Festival „Schöner Hören“ Wiesbadener Musikakademie (ARTist), IMPROVISATIONEN-Jubiläum Bremen (MIB), Aktionstheater Kassel, Kasseler Symposium Aktueller Musik (U. Schlicht), Sonic Exchange (U. Schlicht) Reihe „8 Mal Alte Brüderkirche“, Ohrenkratzer e.V. Kassel, Forum Komposition, Salon am Mittwoch, Walkmühle Wiesbaden, Duplex Ride (Genua), Castello di Moncrivello (IT), Imbarchino (Turin), Chamäleon-Konzerte, LOFT- Musik Kassel (Atelier Eugen Wolf), Christuskirche Kassel, Friedenskirche Kassel, Hessischer Landtag u.a.

 

Mitgliedschaften

LAG (Landesarbeitsgemeinschaft Improvisierte Musik Hessen), Ring für Gruppenimprovisation, Tonkünstlerverband (DTKV), GEMA