18. Juni 2017, 18:00, Café Bahnhof Fürstenwald 

KONZERTE FÜR MORGEN -Gerettete Klänge

Reihe für InstantComposition und aktuelle Musik im Landkreis Kassel, „Tag der Musik“

 

Eiko Yamada (Heidelberg): Blockflöten • Erhard Hirt (Münster): Gitarre, Elektronik • Ulrike Lentz (Kassel): Querflöten

 

Eiko Yamada: Studium der Musik und der Musikpädagogik in Yokohama (Yokohama National University) und Berlin (Hochschule der Künste). Yamada war Stipendiatin des Japanischen Kultusministeriums. Sie arbeitete mit Lilli Friedemann. Ihr Interesse gilt insbesondere neuen musikalische Gestaltungsformen und deren ästhetischen Grundlagen. Zahlreiche Konzerte mit internationalen MusikerInnen führten sie ins In- und Ausland. Yamada ist Gründungsmitglied der Gruppe Ex Tempore (Sonderpreis des Deutschen Musikrats).

 

Erhart Hirt: Hirt erhielt 1984 den „Stadtmusikpreis“ des WDR. Nach Ansicht des Fachblatts „Guitar Techniques“ gilt er als „einer der zurzeit originellsten und faszinierendsten experimentellen Solo-Gitarristen …“ Er spielt mit MusikerInnen wie Gunda Gottschalk, Ute Völker, Wolfgang Fuchs, Hans Schneider und Paul Lytton, im Trio mit Schneider und Radu Malfatti, Phil Minton, Willi Kellers, Lol Coxhill, Dietmar Diesner, Derek Bailey, Hans Tammen. Er war Mitglied des Humannoise Ensemble. Seit 1997 gehört er zum Ensemble Echtzeit. Zahlreiche CD- Veröffentlichungen.

 

Eintritt: 15.- / Studierende 8.-


29. Juli 2017, 20:00, Glasmuseum Immenhausen

KONZERTE FÜR MORGEN - Gerettete Klänge

Reihe für InstantComposition und aktuelle Musik im Landkreis Kassel 

 

Schlicht - Dick - Lentz > >

Ursel Schlicht (Kassel): Klavier - Tasten und Saiten
 • Robert Dick (New York): Querflöten von piccolo bis Kontrabass 
• Ulrike Lentz (Kassel): Querflöten und Querflötenrohre

 

 

Klanglandschaften auf Klavier und Querflöten jenseits aller Erwartungen:

Ursel Schlicht und Robert Dick zeigen seit Jahren immer wieder neu, wie Flöte und Klavier auch noch klingen können. Ihre neueste CD The Galilean Moons" mit einer Suite über imaginierte Klänge der Galileischen Monde Io, Europa, Callisto und Ganymede stellten sie u.a. 2017 auf dem New Yorker Composers Now Festival vor. Unter den besten neuen CDs 2016 im New York City Jazz Record gewürdigt und international für ihr originelles Ausdrucksspektrum, kompositorische Ideen und niveauvolle Improvisationen gelobt, fasziniert die Musik live umso mehr.

Die ebenfalls international aktive Flötistin Ulrike Lentz und Robert Dick widmen sich dem reichen Spektrum zwischen Perkussion und Melodie auf allen Querflöten von piccolo bis Kontrabass und haben eine CD eingespielt, deren Release für 2017 geplant ist. Der Zyklus „ARE THERE?" befasst sich in 10 Duos und Soli mit den Fragen nach "-Veils? -Lights? -Rumors? -Delights?" bis hin zu „-Fictions?".

Ursel Schlicht´s und Ulrike Lentz´s Wege kreuzen sich in verschiedenen Projekten der beiden Künstlerinnen seit 2003 immer wieder neu.

Im Trio sowie allen Kombinationen von Duos entstehen spannende Improvisationen und Kompositionen aus dem Moment heraus.

 

Eintritt: 15.- / Studierende 8.-


25. + 26. August 2017, 20:00, Kulturhaus Dock 4 der Stadt Kassel, Studiobühne

FORUM KOMPOSITION, Reihe 4, in Kooperation mit KulturNetz Kassel e.V.

 

„TOMORROW“

Performance-Konzerte mit Livepainting > > > > >

Stefano Giorgi (Turin, IT): Livepainting • Anja Kreysing (Münster): Akkordeon • Ulrike Lentz (Kassel): Querflöten • Reinhart Hammerschmidt (Bremen): Kontrabass • Vittorio Garis (Vercelli, IT): Percussion

 

 

Ein Quintett von Künstlern - vier MusikerInnen und ein Maler - schafft zusammen ein einzigartiges, tiefes Ambiente mit Intuition und Interaktion.

Giorgi malt und zeichnet mit einem umgebauten Overhead-Projektor. Ein System, das eine kleine Videokamera mit manueller Malerei verbindet, projiziert Bilder mit Papieren und Farbe, Wasser und Tinte, Pinsel und Finger. Die MusikerInnen widmen sich der Freien Improvisation und RealTimeComposition. Mit der Metamorphose von Bild und Klang erschaffen die KünstlerInnen ein synästhetisches Erlebnis.

Eintritt: 10.-


27. August 2017, 18:30, Café Bahnhof Fürstenwald 

KONZERTE FÜR MORGEN -Gerettete Klänge

Reihe für InstantComposition und aktuelle Musik im Landkreis Kassel

„soundwalk“ und Konzert >

 

Anja Kreysing (Münster): Akkordeon • Ulrike Lentz (Kassel): Querflöten

 

Anja Kreysing und Ulrike Lentz lernten sich im Frühjahr 2016 bei einer Online-Radiosendung kennen. Bereits wenige Wochen später entstand beim ersten Treffen das Bandcamp-Album „Music from nowhere“, erschienen auf Kreysings Net-Label „EuerZimmer“. Diese Aufnahmen führten die beiden Musikerinnen nach Italien, wo erfolgreiche Projekte in verschiedenen Formationen folgten und auf viel Begeisterung stießen. 

Nebst der Fortführung gemeinsamer Konzertprojekte absolvieren sie derzeit eine Weiterbildung beim Deep Listening Institut New York. Die neuen Erfahrungen mit der Arbeit von Pauline Oliveros werden in dieses Konzert, das mit einem Soundwalk beginnt, mit einfließen.

 

Eintritt: 10.- / Studierende 8.-


16. September 2017, 20:00, Café Bahnhof Fürstenwald

KONZERTE FÜR MORGEN - Gerettete Klänge

Reihe für InstantComposition und aktuelle Musik im Landkreis Kassel

 

DUO WONG - GIW > >

Eric Wong (Berlin): Gitarre
 • Pablo Giw (Köln): Trompete 

 

Der Kölner Trompeter Pablo Giw und der Berliner Gitarrist Eric Wong trafen sich Anfang 2016 und begannen schnell als Duo zusammen zu arbeiten. Ihre Musik beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen ihren Instrumenten und Objekten, der Nachahmung von Gesten und abrupten dynamischen Veränderungen. 

 

Eintritt: 10.- / Studierende 8.-


2. November 2017, 19:00, Musikakademie Louis Spohr der Stadt Kassel, Saal

FORUM KOMPOSITION, Reihe 4, in Kooperation mit KulturNetz Kassel e.V.

 

„HUMON“

Eiko Yamada (Heidelberg): Blockflöten • Ulrike Lentz (Kassel): Querflöten

 

Dieses Flötenduo verbindet eine nunmehr 10-jährige Zusammenarbeit. Die zwei Musikerinnen arbeiteten zusammen im Trio WINDSBRÄUTE, im intermedialen Projekt„KŪSŌ“, in der LAG Improvisierte Musik Hessen und im Duo.

Im Duo ist Raum und Zeit für die Entfaltung auch feinster Nuancen aller Spiel- und Klangmöglichkeiten, von der Bassblockflöte bis zur Piccoloquerflöte. Musikerinnen und Zuschauer sind gleichermaßen Zeugen einer einmalig sich webenden Komposition des Augenblicks, die sich zwischen meditativen Klangwelten und energetischen Passagen bewegen.

In diesem Programm kommen sowohl eigene Werke als auch RealTimeComposition zur Uraufführung.

  

Eintritt: 10.-